Einbau eines ACS205 in ein Sachs S-Pedelec

Hallo liebes Forum ,

ich möchte hier von meinem versuchten Umbau eines Sachs Electra de luxe (E-Bike) berichten . Da ich einen Defekt
an Regler und Motor hatte , habe ich mich für einen wesentlich günstigeren Umbausatz (incl. ACS205) entschieden .

Das Problem bei der Sache ist das der Motor bereits an den Ausfräsungen eine Breite von 100mm hat . Benutzt man
dann noch die beigelegten Drehmomentstützen von je 4mm kommt man schon auf 108mm , die man in keine
Alu-Gabel mit 100mm am Ausfallende reinzwingen kann und sollte !
Ich habe dann versucht , nur mit den Fräsungen als Gegenlager für die Gabel , das Rad zu verschrauben !
Dieser Versuch endete dann nach 2km mit ausgebrochenen Gabelenden und einem Sturz mitten auf einer Kreuzung !!!

Doch wie - liebes Linergy - Team - soll man den Motor gescheit und sicher in eine Alu-Gabel verbauen :question: :question: :question:

Desweiteren war ich von den bis dahin gebotenen Fahrleistungen sehr enttäuscht . Da ich von dem Rad vorher gewohnt
war das ab der ersten Tretbewegung die volle Leistung bereit gestellt wird . Bei dem mitgelieferten 20A Regler wird
aber erst bei einer sehr hohen Kandenz überhaupt ein kleines bisschen Leistung freigegeben . Anfahren funktioniert
also nur mit dem mitgelieferten Gasgriff - in meinen Augen leider keine gute Lösung !

m.f.G. Don-Limpio

Hallo Don-Limpio,

das mit dem Sturz ist natürlich nicht so toll :frowning:

Alugabeln sind immer etwas heikler in Verbindung mit starken Vorderradmotoren. Wie du siehst ist auch die Verwendung der Drehmomentsabstützung sehr sinnvoll. Stahlstarrgabeln sind da wesentlich robuster. Eine Option ist sicherlich auch der Betrieb am Hinterrad, dort ist üblicherweise die Einbaubreite nicht so kritisch und die labile Gabel ist außer Gefahr.

Wegen dem Controller: Ich nehme an du beziehst dich auf den 22A VarioLine Controller. Bisher waren die Rückmeldungen diesbezüglich an und für sich durchaus positiv. Ich werde mal unseren Controller-Guru auf diesen Thread aufmerksam machen wenn er wieder im Haus ist! :sunglasses:

Gruß

Maximilian

Hallo ,

und erst mal danke für die schnelle Antwort !

Der starke Motor hat die Gabel dabei aber sicher nicht zerstört , sondern die geringe Auflage der
Achsfräsungen hat die Gabelenden aufgespreizt durch das Anzugsmoment der Achsmuttern !
Könnte man die als Scheibe ausgeführten Drehmomentstützen innen in der Gabel verbauen , hätte
man genug Auflage , und die Gabel würde halten . Aber eine Einbaubreite von 108mm lässt sich
bei keiner in Deutschland verbauten Alu-Gabel realisieren . Jegliches Aufspreizen oder Fräsen sollte
dabei Tabu sein !

Zu dem Regler kann ich nur sagen das er aus der Vario-Line sein soll aber bei mir einen Aufdruck
von 20A hat . Die freigegebene Leistung sollte dabei nicht das Problem sein sondern die Umstände
die herrschen müssen damit der Regler sie frei gibt .
Sprich beim Anfahren z.B. (niedrige Kandenz) wird fast gar keine Leistung freigegeben . Da hat man
schon fast von alleine bis über 20km/h beschleunigt bevor der Motor etwas dazu tut . Und dann regelt
er dann auch fast schon wieder ab . . . :imp: :imp: :imp:

m.f.G. Don-Limpio

Hallo Don-Limpio,

die schwache Unterstützung ist ungewöhnlich oder eine rein subjektive Wahrnehmung. Wir bekommen oft die Rückmeldung, dass der Motor zu kräftig unterstützt. Sollte die eine Stufe nicht deinen Vorstellungen entsprechen, bleibt der Proline Controller die einzige Möglichkeit um verschiedene Unterstützungsstufen auszuwählen.